Welche Krankheiten kann man mit Homöopathie behandeln?

Mit Homöopathie kann man sowohl akute, als auch chronische Krankheiten, viele Unfall- und Verletzungsfolgen, sowie psychische Beschwerden behandeln. Der Heilungserfolg ist weniger eine Frage des Namens der Krankheit, als vielmehr abhängig von individuellen Faktoren, die den ganzen Menschen betreffen. Weiterhin gibt es Fälle, in denen die Homöopathie zwar nicht heilen, aber die Lebensqualität deutlich verbessern kann.

Hautkrankheiten

Ekzeme, Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne, Warzen, Pilzerkrankungen, Nesselfieber

Erkrankungen der Atemwege

akute und chronische Bronchitis, Asthma bronchiale, Erkrankungen des Kehlkopfes, Nebenhöhlenentzündungen, Heuschnupfen

Erkrankungen des Magendarmtraktes

Durchfallneigung, Stuhlvertopfung, Hämorrhoiden, entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulzerosea, Morbus Crohn), Reizdarm, Magenschleimhautentzündungen

Erkrankungen des Bewegungsapparates

Rheumatische Beschwerden, Rückenschmerzen, Ischiasprobleme etc.

Erkrankungen der Harnorgane

akute und chronische Blasen/Nierenentzündungen, Reizblase

Neurologische Erkrankungen

Migräne, bestimmte Formen von Epilepsie, Nervenentzündungen, Tics